Didis Bücherturm

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Jambalaya, Crawfish Pie, Filé Gumbo




Autoren und Küche

Die meisten Schriftsteller, die ich kenne, üben eine zweite Kunst aus. Frauen malen, zeichnen, fotografieren oft. Männer malen oder kochen. Kann anders und umgekehrt sein, ist aber oft so. Gemeint ist die Hobby-Ausübung, nicht die notgedrungene Alltags-Durchführung.
Ich koche zum Beispiel gern (aber auch als Hausmann alltagsmäßig). Bevor jemand meckert: Bei uns gilt die Regel, wer kocht, wäscht dann alles auch ab. Wir verfügen schließlich nicht über eine eine Hotel- oder Restaurant-Küche mit den dort üblichen zusätzlichen „Händen“ für Lateraltätigkeiten.

Weihnachtsessen
Gerade überlege ich, was ich Weihnachten kochen soll. Wir sind zu Dritt und haben einen Gast dazu. Da läuft im Youtube auf meiner Playlist plötzlich Hank Williams: Jambalaya! Dieses oft gecoverte Lied über ein simples Picknick an einem der Sumpfseen (Bayous) in Lousiana (z.B. von den Carpenters) gehört zu meinen Ohrwürmern, die ich liebe. Der Sänger will mit seiner Liebsten die typischen Gerichte der Region speisen (wobei ein Unterschied zwischen kreolischer Küche, traditioneller Südstaaten-Küche und Cajún-Küche besteht und die drei im Refrain des Liedes genannten Gerichte jeweils einer davon zuzuordnen sind).
Eins davon werde ich zubereiten, auch wenn die Amerikaner immer dafür sorgen, dass bei ihren Rezepten jeweils eine der wichtigsten Zutaten bei uns nicht erhältlich ist. Diese speziellen Flusskrebs-Schwänze für den Crawfish-Pie, zum Beispiel. Beim Gumbo, das ich favorisiere, fehlt mir das Filé (sprich fillay), was nichts mit dem Hähnchen-Filet zu tun hat, was aber auch in den Eintopf kommt, sondern mit einem Gewürz, das wir hier in Europa nur in der Apotheke als „sassafrass officinalis“ bekommen oder, echt Louisianisch, bei Goldhahn und Sampson (für eine Mahlzeit, vier bis sechs Personen, unter zehn Euro). Die besorgen einem echt sämtliche Gewürze von allen exotischen Ess-Schauplätzen der Welt und organisieren einem noch den passenden Kochkurs dazu, wenn man will. Muss mal gesagt werden!
Also, wenn dieses Pulver, gestern bestellt, noch rechtzeitig bei mir ankommt, gibt es bei uns als Weihnachtsessen Filé Gumbo, ganz klar! Ich werde mir bei youtube eine Playlist von etwa 100 verschiedenen Versionen des berühmten Songs zusammenstellen. Müsste dann für Weihnachten reichen.

Rezepte
Wer mitkochen will, findet meine bevorzugten Rezepte (es gibt natürlich darüber hinaus eine Menge andere) unter diesen Adressen:

Text:
Der Liedtext des Originals von Hank Williams ist zu lesen unter http://www.azlyrics.com/lyrics/hankwilliams/jambalayaonthebayou.html

Kommentare:

  1. Wenn Sie ein Bestellformular auf unserer Website einreichen, werden wir es im Detail analysieren und den Auftrag an einen geeigneten Schriftsteller aus unserem Team delegieren. Deshalb ist das letzte Papier, das Sie von uns erhalten, immer einwandfrei!

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß nicht, was dieser Kommentar mit dem Beitrag darüber zu tun hat. Auf jeden Fall würde ich von Werbung für diese Firma absehen, denn erstens ist Ghostwriting für noch abzuliefernde wissenschaftliche, prüfungsrelevantte Arbeiten illegal, zweitens möge man sich den Text mal genauer ansehen. Voller Fehler - ich vermute, es handelt sich um ein automatische Übersetzung, die nicht redigiert und korrigiert wurde. Wer würde dann diesen Leuten genau diese Aufgabe anvertrauen?

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!